header-5

Architekt Rossbach

Max Arwed Rossbach (24.11.1844 Plauen – 31.12.1902 Leipzig)

Architekt und Königlich-Sächsischer Baurat. Stammte aus einer baukünstlerisch geprägten Familie, sein Vater war Direktor der Königlichen Baugewerkeschule zu Plauen, 1862-1866 Architekturstudium an der Bauschule der Dresdner Kunstakademie (Semperverehrung). Erster Schaffenshöhepunkt war der Bau der Bibliotheca Albertina (1887-1891), eine souveräne Leistung in der Architektur des Historismus. Rossbach war als 1. Preisträger aus dem ausgeschriebenen Wettbewerb im deutschsprachigen Raum hervorgegangen, obwohl namentlich die Leipziger Presse den schlichteren Entwurf des baukünstlerisch weniger bedeutsamen Baurates Müller favorisierte. 1893 baute Rossbach für seinen Stukkateur Conrad Louis Heydrich ein vornehmes Mietshaus, das sogenannte „Rossbach-Eckhaus“ (Beethovenstraße 8). Rossbach bereicherte das neue Leipziger Viertel weiterhin mit vier hochherrschaftlichen Villen entlang der Karl-Tauchnitz-Straße:

•    R. Gruner – Karl-Tauchnitz-Str. 19
•    R. Wendt – Haydnstr. 19
•    Rehwoldt – Karl-Tauchnitz-Str. 29
•    Swiderski / H. H. Reclam – Karl-Tauchnitz-Str. 35

Sie entstanden zwischen 1886-1895. Heute existieren diese Bauten bedauerlicherweise nicht mehr, da sie im Zweiten Weltkrieg zerstört und deren Reste in den 1960er Jahren abgetragen wurden, um Neubauten Platz zu machen. Rossbach wohnte in der Albertstraße 36 (heutige Riemannstraße), ein Büro unterhielt er darüber hinaus am Königsplatz (heute: Wilhelm-Leuschner-Platz). Rossbach machte sich als Stadtrat, Gründungsmitglied des Architektenvereins sowie als Mitglied anderer gesellschaftlicher und gemeinnütziger Vereine auch um das Geistesleben Leipzigs verdient. 1891 wurde er zum Königlich-Sächsischen Baurat ernannt und 1897 mit der Ehrendoktorwürde der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig ausgezeichnet. Nach seinem Tod fand unter großer Anteilnahme Leipzigs am 04. Januar 1903 die Trauerfeier in der Paulinerkirche statt, an die sich die Beerdigung auf dem Johannisfriedhof anschloss.

© 2016 Kieferorthopädie Dr. Carsten Bieber | Impressum